Die junge Lady Chatterley (Marina Hands, Foto mit Jean-Louis Coulloch) lebt mit ihrem Mann, dem querschnittsgelähmten Kriegsheimkehrer Clifford, in einem abgeschiedenen Herrenhaus. Sie selbst will sich nicht eingestehen, dass die Eintönigkeit des ländlichen Milieus ihr fast den Lebensmut geraubt hat. Doch dann weckt der einfache Wildhüter Parkin eine nie gelebte Sehnsucht in ihr...

Pascale Ferran inszenierte hier frei nach der berühmten Romanvorlage "Lady Chatterley" von D.H. Lawrence, die schon vielfach adaptiert wurde. Der Film zeigt die Vitalität der Natur, hat aber auch viel Geduld und Zeit für die emotionale Entwicklung der Figuren. Ferran holte sich allerdings auch viele Anregungen aus der zweiten, nie veröffentlichten Version des Romans. "Lady Chatterley" ist der dritte lange Film der Regisseurin, der in einer kürzeren Fassung ins Kino kam. Die Literaturverfilmung wurde vielfach ausgezeichnet, so etwa mit fünf Césars (unter anderem in den Kategorien bester Film, beste Adaption und beste Schauspielerin für Marina Hands als Lady Chatterley) und mit dem "Louis Delluc"-Preis als bester französischer Film des Jahres.

Foto: ZDF/Nathalie Eno