Von seiner Frau verlassen und als Drehbuchautor in Hollywood gescheitert, versucht Ben Sanderson , seinen Frust in Alkohol zu ertränken. Mit der großzügigen Abfindung des Studios flieht er in die schillernde Scheinwelt von Las Vegas, wo er sich ungestört seinem Alkoholismus hingeben möchte. Ben lässt sich treiben und will bloß noch vergessen. Das attraktive Callgirl Sera reißt ihn aus seiner selbst gewählten Einsamkeit. Obwohl Ben betrunken ist, bleibt Sera die ganze Nacht bei dem fantasievollen Tausendsassa. Beide spüren ein Gefühl der Vertrautheit und des Geborgenseins und verlieren sich dennoch aus den Augen. Aber Sera kann Ben nicht mehr vergessen. Tagelang sucht sie nach ihm, während ihr brutaler russischer Zuhälter Yuri sie wegen ihres nachlassenden Geschäftseifers unter Druck setzt. In einer langen Nacht findet Sera Ben auf der Straße wieder und überredet ihn dazu, bei ihr einzuziehen. Ben willigt ein, aber nur unter der Bedingung, dass niemand den anderen zu etwas zwingen soll. Er akzeptiert ihre Arbeit und sie soll ihm den Alkohol lassen. Illusionslos, aber voller Verständnis und Zärtlichkeit lassen sie sich aufeinander ein, doch Sera kann Bens selbstzerstörerischen Weg nicht aufhalten. Auch als es ihm zusehends schlechter geht, lehnt er jede Hilfe ab. Machtlos muss Sera zusehen, wie er immer tiefer in die Casino- und Barszene abtaucht. Als sie Ben in ihrer Wohnung mit einer Prostituierten ertappt, wirft Sera ihn raus, doch er bleibt ihre große Liebe. Durch den Trennungsschmerz verliert auch sie den Halt und versucht verzweifelt, Ben wiederzufinden. Als er sie endlich anruft, kommt es zu einem schickalhaften letzten Rendezvous.