Die Invasion der Alliierten bringt 1944 Abwechslung in das langweilige Leben eines Pärchens in der ländlichen Apfelbaum-Idylle der Normandie. Ihr Schloss wird zum Schauplatz einer Auseinandersetzung zwischen einem deutschem Offizier und französischen Widerstandskämpfern.

Das gelungene Regiedebüt von Jean-Paul Rappeneau, der seine Karriere als Drehbuchautor von Louis Malle ("Zazie") und Philippe de Broca ("Abenteuer in Rio") begann, zeichnet sich durch seinen sicheren Instinkt für nuancierte Komik und skurrile Charaktere aus. Vor allem gelang es Rappeneau, Catherine Deneuves komisches Talent zu entfalten.