Malmö 1943: Der 15-jährige Stig und seine Schulkameraden interessieren sich nur am Rande für den Zweiten Weltkrieg. Vielmehr beschäftigt sie ihre erwachende Sexualität. Als die Klasse eine neue Englischlehrerin bekommt, fühlt sich Stig sofort zu ihr hingezogen. Bald beginnt er mit der schönen Viola eine Affäre. Das anfängliche Glücksgefühl wird jedoch getrübt, als Stig Violas Ehemann Frank begegnet, der das Verhältnis toleriert, weil er seine Frau bereits eine Woche nach ihrer Hochzeit betrogen hatte. Seitdem wird er von Viola mit Missachtung gestraft und ist darüber zum Alkoholiker geworden. Stig entwickelt freundschaftliche Gefühle für den traurigen Frank und erkennt, dass es Viola nicht um Liebe, sondern nur um die Befriedigung ihrer sexuellen Bedürfnisse geht...

Regisseur Bo Widerberg erzählt hier die Geschichte einer verbotenen Affäre zwischen einer nicht mehr ganz jungen Lehrerin und ihrem 15-jährigen Schüler. Jenseits von jeglichem Voyeurismus beschreibt er die erotische Annäherung zweier Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Der eine sucht erste Erfahrungen auf dem noch unbekannten Terrain der Liebe, die andere sehnt sich nach Ablenkung von einer frustrierenden Ehe. Der Film "Lehrstunden der Liebe", der auch unter dem Titel "Schön ist die Jugendzeit" bekannt wurde, ist das letzte Werk des bedeutenden schwedischen Regisseurs Bo Widerberg ("Der Mann auf dem Dach"), der 1997 im Alter von 66 Jahren starb. "Lehrstunden der Liebe" gewann bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin den Silbernen Bären und erhielt Nominierungen für den Golden Globe sowie für den Oscar als bester fremdsprachiger Film.