Gerade die Bankenpleiten vom Sommer und Herbst 2008 stimmen nachdenklich. So muss man sich die Frage stellen, was etwa die eigene Rentenversorgung mit den Immobilienblasen in Spanien und USA zu tun hat? Dabei brauchen wir nur einer Bank unser Geld anvertrauen, egal ob bei einer Kontoeröffnung oder mit einem Sparguthaben, und schon sind auch wir bzw. unser Geld Teil eines weltweiten Finanzsystems. Genau diesem Geldfluss ging Regisseur Erwin Wagenhofer nach, wollte wissen, was sich hinter Banken, Versicherern und Fonds verbirgt.

Nach "We Feed The World - Essen global" machte sich Filmemacher Erwin Wagenhofer diesmal nicht auf die Suche nach unseren Nahrungsmitteln, sondern folgte der Spur des Geldes. Dabei geht er freilich derart blauäugig vor, dass er weder Interessantes aufdeckt, noch mit erstaunlichen Bildern überrascht. Wer hier Neues entdeckt, muss bislang blind durchs Leben gegangen sein. So wirken die Bilder eher so, als ob der Filmemacher mal wieder durch die Welt reisen wollte - egal, ob die besuchten Orte zum Thema passen oder nicht.

Foto: Allegro Film