Der nicht mehr ganz junge Peter hatte sich vor 30 Jahren in die Einsamkeit zurückgezogen, um seine Liebe zu einer Frau zu vergessen. Als er eines Abends in einem leeren Restaurant die junge Bedienung Isabel kennenlernt, schläft er noch am gleichen Abend mit ihr. Zunächst denkt sich Peter nichts dabei, doch schon bald muss er erkennen, dass er sich in die Studentin, die in einer Woche heiraten will, verliebt hat. Doch auch Isabel hat es erwischt, denn schließlich verlässt sie ihr eigenes Hochzeitsfest. Doch als Peter Isabels Eltern begegnet, gerät seine aufblühende Welt ins Wanken: Wegen Isabels Mutter flüchtete er einst in die Einsamkeit ...

Regisseur Sathyan Ramesh ("Schöne Frauen") drehte dieses recht zähe wie sperrige Werk um das Wiedersehen alter Liebender nach eigenem Drehbuch. Schon die Ausgangslage erweist sich als fern der Realität: Eine junge Frau wirft sich einem beinahe doppelt so alt wirkenden Mann an den Hals und flieht wegen ihm mit wehenden Brautkleid vor der eigenen Hochzeit? Und dann erweist sich deren Mutter auch noch als ehemalige Liebe des Alten? Zu viele Unwahrscheinlichkeiten haben sich in das reichlich konstruierte und übertriebene Drehbuch eingeschlichen, da nützt auch die prominente, gut aufspielende Besetzung nicht viel.

Foto: NDR/Georges Pauly