Italiener Paolo chauffiert als Busfahrer Touristen durch Paris. Greta ist Deutsche und als Stewardess häufig in der Seine-Metropole, zumal Paolo ihr Freund ist. Doch kurz nachdem ihr Paolo einen Heiratsantrag gemacht hat, trifft dieser auf das bezaubernde französische Model Cécile und gerät komplett aus der Fassung – und sein bester Freund, der englische Frauenschwarm Derek, ist mit seinen Ratschlägen alles andere als hilfreich ...

Was nach turbulenter Liebeskomödie klingt, entpuppt sich als lahmer Zock, der hinten und vorne nicht funktioniert. Regisseur und Autor Jeremy Leven ("Wie ein einziger Tag", "Wer's glaubt, wird selig") hatte 1994 mit seinem Regiedebüt "Don Juan DeMarco" mehr Geschick in Sachen Romantik bewiesen. Hier präsentiert er Figuren, deren Geschichte man nicht glaubt, Schauspieler, deren Liebe bzw. Verliebtheit man nicht abnimmt und Gags, die permanent überstrapaziert werden. Der US-Amerikaner Leven – er lebt abwechselnd in Paris und den USA und arbeitete auch schon Deutschland – produzierte dieses Werk mit deutschem Geld und setzte auf eine internationale Cast.



Foto: Warner