Die taube Carla arbeitet als Sekretärin bei der Immobilienfirma Sedim. Sie ist eine typische graue Maus, der in der Hölle des Büroalltags von den Kollegen ständig auf die Füße getreten wird. Als sie einen Schwächeanfall erleidet, wird kurz darauf Paul Angeli als Praktikant eingestellt, um ihr bei der Arbeit zur Hand zu gehen. Von Beginn an fühlt Carla sich zu Paul, dem Kleinkriminellen, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde, hingezogen. In ihm findet sie einen mitfühlenden Kollegen, der ihr hilft, sich an ihrem Vorgesetzten zu rächen. Als Paul kurz darauf ohne Wissen seines Bewährungshelfers bei Sedim kündigt, um als Barkeeper seine Schulden bei einem ehemaligen Komplizen abzuarbeiten, braucht er schon bald Carlas Hilfe. Diese kann aufgrund ihrer Taubheit nämlich von den Lippen anderer Menschen lesen...

Jacques Audiard, Sohn des großen Autors und Regisseurs Michel Audiard, inszenierte diese skurrile Drama um zwei Außenseiter, dies sich gegenseitig helfen, nach seinem Drehbuch, das er mit Koautor Tonino Benacquista verfasste. Audiard begann seine Karriere als Autor und lieferte etwa die Vorlagen für Filmewie etwa Claude Millers Psychothriller "Das Auge" (1983) und Tonie Marshalls Komödie "Schöne Venus". 1994 hatte er dann das nötige Geld beisammen, um sich an seinen ersten eigenen Film zu wagen: "Wenn Männer fallen", ein eher düsteres Roadmovie, das mit drei Césars ausgezeichnet wurde. Später drehte Audiard Filme wie "Das Leben: Eine Lüge" und "Der wilde Schlag meines Herzens".