Der kleine Nemo erlebt des nächtens wilde Träume bzw. Abenteuer: Sein Bett erhebt sich, stolziert mit langen Beinen aus dem Fenster, fliegt davon und bringt ihn ins Schlummerland. Dort trifft Nemo allerlei illustre Gestalten...

Nach den wunderbaren Comic-Geschichten von Windsor McCay - der übrigens mit einem Werk gleichen Titels den ersten abendfüllenden Zeichtrickfilm kreierte - erzählt der Film vom kleinen Nemo. Auch wenn der Film hinter der Vorlage zurückbleibt, weiß er durchaus zu unterhalten. Immerhin haben auch eine Reihe namhafter Leute daran mitgearbeitet: Comic-Künstler Jean Giraud (= Moebius) lieferte Story und Zeichnungen, Science-Fiction- und Krimiautor Ray Bradbury konzipierte das Drehbuch, Chris Columbus führte es aus, ein ehemaliger Disney-Mitstreiter führte Regie, einige Songs stammen von den Sherman-Brüdern, die etwa auch die Musik zu Disney-Klassiker wie "Das Dschungelbuch", "Mary Poppins" und "Aristocats" komponierten.