Der sensible und rastlose Mark beobachtet Nacht für Nacht am Strand von Kure Beach, North Carolina, die Loggerheads, eine bedrohte Schildkrötenart. Einst verließ er sein Elternhaus, weil seine Adoptiveltern, ein Pfarrersehepaar, nicht mit seiner Homosexualität klar kamen. Auch in Kure Beach ist er nicht sonderlich beliebt. Einzig George, der ein kleines Motel im Ort betreibt, freundet sich mit ihm an und stellt ihm ein Zimmer zur Verfügung. Schon bald entwickelt sich zwischen den beiden unterschiedlichen Männern eine starke Verbundenheit, die schließlich zu Liebe wird. Zur selben Zeit macht sich Marks leibliche Mutter Grace auf die Suche nach ihrem Sohn, den sie kurz nach der Geburt zur Adoption freigegeben hatte, während Elizabeth und Robert, die Adoptiveltern, schon länger keinen Kontakt mehr zu ihm suchen...

Nach seinem eigenen Drehbuch, das auf einer wahren Geschichte beruht, inszenierte der aus North Carolina stammende Regisseur und Autor Tim Kirkman dieses ruhig erzählte, jedoch emotional fesselnde Beziehungsgeflecht, in dem er geschickt Zeit- und Handlungsebenen überlappen lässt. Getragen wird das Ganze von dem hervorragend aufspielenden Darsteller-Ensemble um Jungstar Kip Perdue in der Rolle des Mark. Aber auch Bonnie Hunt als sein leibliche Mutter sowie Tess Harper und Chris Sarandon als seine Adoptiveltern überzeugen auf ganzer Linie.

Foto: Pro-Fun