Der alternde Literaturprofessor Humbert Humbert quartiert sich bei der attraktiven Witwe Charlotte Haze ein und heiratet sie. Insgeheim begehrt er aber Charlottes frühreife Tochter Lolita. Als Charlotte tödlich verunglückt, geht Humbert mit Lolita auf Reisen, doch sie werden von dem ominösen Quilty verfolgt. Lolita entschwindet eines Tages. Als Humbert erfährt, dass sie ihn die ganze Zeit mit Quilty hintergangen hat, begeht er eine Verzweiflungstat ...

Weniger skandalträchtig als die Romanvorlage von Vladimir Nabokov (darin ist das Mädchen nicht 15, sondern erst 12 Jahre alt) besitzt die filmische Päderasten-Story formale Finessen, zumal Stanley Kubrick den berühmten Roman in eine brillante schwarze Komödie verwandelte. Produzent war übrigens James B. Harris, der schon bei "Die Rechnung ging nicht auf" (1956) und "Wege zum Ruhm" (1957) mit Kubrick gearbeitet hatte und später selbst ins Regiefach wechselte. Harris inszenierte Werke wie "Zwischenfall im Atlantik" (1965), die Ellroy-Verfilmung "Der Cop" (1985) und "Boiling Point" (1993).

Foto: SWR/WDR/M. Thurow