Im Jahr 2048 ist die Welt nicht wieder zu erkennen: Heftige tektonische Veränderungen haben in kürzester Zeit zu einem gewaltigen Anstieg der Meeresspiegel geführt. Jack, Thomas und ihre Konkurrentin Giovanna machen sich auf die fieberhafte Suche, um die verheerende Überflutung zu stoppen ...

Dass unser Planet in den Fluten versinkt, davon konnte schon Noah auf seiner Arche ein Lied singen. Gern wurde das Thema auch in der Kinogeschichte verbraten, man denke nur an Tony Mitchells "Die Flut - Wenn das Meer die Städte verschlingt", Roland Emmerichs "The Day After Tomorrow" oder Peter Weirs "Die letzte Flut". Und nun entwirft TV-Regisseur Jean de Segonzac ein Szenario nach eigenem Drehbuch, das zu sehr auf Computer-Effekte setzt. Grundsätzlich neues hat er gegenüber den Vorläufern auch nicht zu erzählen.