Mitte der Siebzigerjahre in Savannah/Georgia: Francis Doyle und Tim Sullivan, zwei rebellische Jugendliche, besuchen die puritanisch-katholische Highschool vor Ort. Ihr Erzfeind ist Schwester Assumpta, die ihnen mit ihrer Spießermoral total auf die Nerven geht. Schließlich entwickeln die beiden mit ihren Freunden einen Comic, in dem ihre Superhelden miesen Nonnen- und Priestermonstern des Garaus machen. Doch dann fällt der Comic der Internatsleitung in die Hände...

Regisseur Peter Care drehte mit "Lost Heaven" eine Tragikomödie in der Tradition von ähnlich gelagerten Werken wie "The Virgin Suicides" (1999) und "Stand By Me - Das Geheimnis eines Sommers" (1986). Basierend auf dem Roman "The Dangerous Lives of Altar Boys" von Chris Fuhrman, zeigt der Film die allgemeinen Konflikte, die Jugendliche bei der Suche nach dem jeweils eigenen Platz in der Gesellschaft bewältigen müssen. Ein hervorragend fotografiertes und wunderbar gespieltes Werk, das Jodie Foster einmal mehr koproduzierte. Nicht umsonst gewann Regisseur Care ("Six Feet Under - Gestorben wird immer") sowohl den Boston Society of Film Critics Award und den Independent Spirit Award.