Drei Filme von vier lesbischen Filmemacherinnen: "Bye Bye Antonia" erzählt die Geschichte der 16-jährigen Toni, die sich von Zwängen und Konventionen befreien möchte. Sie muss sich entscheiden: Will sie ein Junge oder ein Mädchen sein? Dagegen sucht in "Cherchez la Butch" die 40-jährige Elke nach der Frau ihres Lebens, während sich in "Helena" eine ältere, lesbische Frau das Leben nehmen will. Sie hat zwar viele Talente, aber die nutzen nichts, wenn man als alt und damit überflüssig gilt...

Drei Frauen, drei Lebensalter, drei Filme – jede der Heldinnen konfrontiert mit den ganz eigenen Konfusionen ihrer Generation. In den Interviews zwischen den Filmen kommen Frauen aus allen drei Generationen zu Wort. Sie sprechen über ihre Träume, ihre Vorstellungen von Liebe und Glück, von Identität, Alter und Lebenskonzepten. Vielleicht gibt es Überraschungen, entdeckt man abgeklärte Twens oder staunt über die Aufbruchstimmung einer 60-Jährigen.

Foto: GM-Films