Nach einer siegreichen Schlacht gegen die Armee des Norwegerkönigs Sweno kehrt Macbeth nach Schottland zurück. Wie es ihm die Hexen vorausgesagt haben, wird er zum Thane von Cawdor ernannt. Doch damit gibt sich Macbeth nicht zufrieden. Von Machtgier besessen und seiner Frau Lady Macbeth gedrängt, ermordet er den Schottenkönig Duncan heimtückisch in dessen Schlafgemach. Der Verdacht fällt aber auf die Söhne des Königs, die aus Angst vor weiteren Mordanschlägen fliehen. So wird der "ruhmreiche" Macbeth zum neuen König gemacht. Um die gewonnene Macht zu erhalten, begeht er weitere Verbrechen...

Bereits 1948 drehte Orson Welles seine vielgerühmte "Macbeth"-Version, viele andere folgten. 1971 nahm sich Roman Polanski des berühmten Shakespeare-Dramas an und schuf einen Klassiker, der sich textgetreu an die Shakespeare-Vorlage aus dem 17. Jahrhundert hält und auch vor überaus brutalen Szenen nicht zurückschreckt. Jon Finch spielt den machtbesessenen Schotten, Francesca Annis seine Frau.

Foto: Columbia