Drei Familienväter aus einer wohlhabenden Wohngegend von Ystad gründen eine Bürgerwehr, um sich gegen Einbrüche zu schützen. In ihrem Eifer ertappen sie einen polnischen Schwarzarbeiter scheinbar auf frischer Tat und richten ihn übel zu. Tags darauf wird der Mann von seiner besorgten Ehefrau als vermisst gemeldet. Die Polizei will den Routinefall rasch zu den Akten legen, doch Wallanders Spürsinn ist geweckt. Als der Kriminaltechniker Nyberg auf dem Handy des verschwundenen Polen das Foto einer Frauenleiche entdeckt, vermutet der Kommissar einen Doppelmord. Die Ermittlungen laufen nun auf Hochtouren - doch die Polizei findet keine Leiche ...

"Wallander"-Routinier Stephan Apelgren ( u. a. "Mankells Wallander - Am Rande der Finsternis"), "Mankells Wallander - Offene Rechnungen") drehte einmal mehr einen spannenden Fall. Nach "Mankells Wallander - Der Kurier" ist dies der zweite von drei neuen Fällen, die 2009 nach den Ideen von "Wallander"-Schöpfer Henning Mankell entstanden. Das Drehbuch, in dem so aktuelle Problematiken wie Schwarzarbeit und Fremdenfeindlichkeit thematisiert werden, lieferte mit Lars Lundström ("Mankells Wallander - Ein Toter aus Afrika") ebenfalls ein "Wallander"-Profi.

Foto: ATD/Degeto/Yellow Bird/Nille Leander