Das Verschwinden eines Bootsbauers lenkt Linda Wallanders Aufmerksamkeit auf den kürzlich erfolgten Selbstmord von dessen Tochter Anja. Linda glaubt an ein Drogenproblem, denn sie betreibt Aufklärungsarbeit an Anjas Schule, an der kräftig gedealt wird. Als sie jedoch den Laptop des toten Mädchens im Polizeilabor untersuchen lässt, ist die Polizistin entsetzt. Denn die Festplatte liefert Beweise dafür, dass Anja zur Prostitution gezwungen und erpresst wurde. Doch damit hat Linda erst die Spitze des Eisberges entdeckt ...

Mit dieser Folge um den Polizisten Kurt Wallander (wieder hervorragend verkörpert von Krister Henriksson) inszenierte Stephan Apelgren ("Cooler Sommer") einen spannenden Krimi, der den Ton der Mankell-Romane perfekt trifft. Einmal mehr übernahm hier die im Februar 2007 unter ungeklärten Umständen verstorbene Johanna Sällström ("Mankells Wallander - Eiskalt wie der Tod", "Mankells Wallander - Vor dem Frost", "Mankells Wallander - Tod in den Sternen") als Wallanders Tochter federführend die Ermittlungen, der Vater steht ihr mit Rat und Tat zur Seite.

Foto: ARD Degeto/Lars Høgsted