Seit Webdesigner Martín von seiner Freundin verlassen wurde, führt er in seiner Einzimmerwohnung das zurückgezogene Dasein eines Misanthropen. Sein einziger Freund: der Terrier Susú, den seine Ex zurückgelassen hat. Selten verlässt Martín die virtuelle Welt des Computers, um in die echte Welt zu gehen und somit seiner Isolation zu entrinnen. Auch die Architektin Mariana, die ihr Geld als Schaufensterdekorateurin verdient, hat eine langjährige Beziehung beendet und flüchtet sich zwischen Umzugskartons und Schaufensterpuppen. Beide leben in gegenüberliegenden Wohnblocks mitten in Buenos Aires, laufen sich sogar unbewusst oft über den Weg. Doch zunächst knüpfen sie via Computer Kontakt, ohne zu ahnen, wie nah sie sich sind ...

Ein wunderbarer Film von Gustavo Taretto, der mit geringem Budget und viel Fantasie eine faszinierende Hommage an Buenos Aires, das Leben und die Liebe mit all ihren Hindernissen und Widrigkeiten ebenso wie an das Wimmelbilderbuch "Wo ist Walter?" erzählt. Die schier überbordende Fülle der witzigen Details, tolle Bilder und frisch agierende Darsteller sorgen bei dieser Betrachtung der neurotischen Einsamkeit urbaner Menschen auf der Suche nach Liebe und Zugehörigkeit für einen auch tiefsinnigen Spaß.



Foto: Real Fiction