Als Lillebror mit der Familie aufs Land zieht, hat der Junge Schwierigkeiten Freunde zu finden. Dann fällt ihm eines Tages ein Zweig vor die Füße. Der stammt vom lustigen Zweigmännchen Knerten, mit dem sich Lillebror prompt anfreundet. Denn Knerten macht sich nicht darüber lustig, dass Lillebrors Vater Unterwäsche verkauft, die Mutter keine Zeit hat und der Bruder, um nicht aufzufallen, sich die Haare abschneidet ...

Hier werden wohl absichtlich Erinnerungen an Astrid Lindgren wach. (Lillebror heißt auch der Junge aus "Karlsson vom Dach", der sich ein imaginären Freund schuf), auch wenn die Vorlage (deutsch="Kleiner Freund Knorzel") von der norwegischen Autorin Anne-Catharina Vestly stammt. Dieser fantasievolle Kinderfilm, der an die Macht der Fantasie appelliert, eignet sich durchaus für jung und alt, ist witzig erzählt, gekonnt umgesetzt und hält den erhobenen Zeigefinger dezent zurück.



Foto: Polyband