Sieben Jahre lang hat Anwalt Nick Arden um seine Frau Ellen getrauert. Die ist seit einem Schiffsunglück verschollen. Nun ist er es satt, allein zu sein und beschließt wieder zu heiraten. Doch just am Tage seiner Hochzeit taucht die tot geglaubte Ellen wieder auf. Da ist Chaos natürlich vorprogrammiert ...

Eine äußerst witzige Screwball-Comedy von Garson Kanin mit dem glänzend aufgelegten Cary Grant als ehewilliger Mann zwischen zwei Frauen, der es einfach nicht schafft, seine Hochzeitsnacht zu vollziehen. Cary grant spielte hier einmal mehr mit Irene Dunne, mit der er drei Jahre zuvor schon in der Komödie "Die schreckliche Wahrheit" vor der Kamera gestanden hatte. Drei Oscar-Nominierungen gab's für "Meine Lieblingsfrau": beste Ausstattung in einem schwarzweiß-Film, beste Musik und bestes Originaldrehbuch. 1962 begann Hollywood-Regisseur George Cukor mit "Something's Got to Give" ein erstes Remake des Stoffes, das durch den Tod von Hauptdarstellerin Marilyn Monroe, die an der Seite von Dean Martin spielte, allerdings nie beendet wurde. 1963 schließlich inszenierte Regisseur Michael Gordon mit "Eine zu viel im Bett" eine ähnlich gelagerte Komödie mit Doris Day und James Garner, die aber nicht an den sprühenden Witz dieses Vorgängers herankommt.

Foto: Kinowelt