Als Iris erfährt, dass ihr Mann sie offenbar schon länger mit der Nachbarin betrügt, will sie nur noch eines: schnell ausziehen. Am besten zu Tochter Sandra, die mit ihrem Freund Hans zusammenwohnt, den Iris ohnehin schon längst kennenlernen wollte. Doch dann fällt sie aus allen Wolken: Hans ist keineswegs der Studienkollege oder Surffreund ihrer Tochter, nein, er ist ein 55jähriger Erfolgs-Schriftsteller und könnte damit Sandras Vater sein! Die neue WG-Situation ist für alle denkbar unangenehm, zumal auch noch Hans' Sohn Tobias im gemeinsamen Haushalt lebt. Und als der dann noch Iris Avancen macht, könnte die Verwirrung nicht größer sein.

Ein witziger, wenn auch etwas vorhersehbarer Mix aus Romanze und Komödie des Schweizer Regisseurs Walter Weber ("Ein Dorf sieht Mord"), der nach einem Drehbuch von Gabriel Castaneda und Uli Brée ("Live is Life - Die Spätzünder") inszenierte. Andrea Sawatzki knüpft hier nahtlos an ihre Auftritte in Komödien wie "Bella Vita" und "Bella Australia" an, Axel Milberg als alternder Schriftsteller zeigt einmal mehr, dass er auch mit wenig Worten sehr viel sagen kann.

Foto: ZDF/Petro Domenigg 1180 Vienna AT