Nach einer jahrelangen nicht nur räumlichen Trennung findet ein Geschwisterpaar wieder zueinander, als ihre auf dem Lande lebenden Mutter erkrankt. Sie wandeln auf den Spuren ihrer gemeinsamen Vergangenheit und werden mit der Gegenwart konfrontiert, die bei aller Perfektheit Unsicherheiten und Schwächen offenbart ...

André Téchinés bewegendes Generationenporträt und Familiendrama erzählt mit bewusstem Verzicht auf spektakuläre Szenen eine stille, aber ergreifende Geschichte aus dem Süden Frankreichs. Das Werk war der Eröffnungsfilm der Filmfestspiele in Cannes 1993, die Jungschauspielerinnen Chiara Mastroianni (Tochter von Catherine Deneuve und Marcello Mastroianni) sowie Carmen Chaplin gaben hier ihr Filmdebüt.

Foto: ZDF/ORF