Durch die Büsche streift eine junge Schwarze, die seltsame Atemgeräusche von sich gibt. Erschöpft lehnt sie sich an einen Baum und ist Sekunden später von Käfern übersät. Schließlich landet sie im Haus der Ex-Sklavin Sethe, die vor 18 Jahren vor der Sklaverei geflohen ist. Bald weiß man: Die etwas seltsame junge Frau ist der Geist der als Säugling getöten Tochter Sethes...

Mit drei Stunden ist dieser Film entschieden zu lang, auch wenn Demme hier durchaus Gespür für die spirituelle Welt der Afro-Amerikaner beweist. Doch für ein deutsches - sprich weißes - Publikum entsteht hier viel Langeweile, da nützen auch die mitunter heftigen Szenen nicht viel. In der Hauptrolle als Sethe ist die US-Talkerin Oprah Winfrey zu sehen, die das Drama gemeinsam mit Regisseur Demme produzierte. Als Vorlage diente der vor zwölf Jahren erschienene Bestseller "Menschenkind" der farbigen Autorin und Nobel-Preisträgerin Toni Morrison, die für ihr Werk seinerzeit den Pulitzer-Preis erhielt.