Romuald und Juliette arbeiten schon lange Jahre im selben Büro, ohne sich je begegnet zu sein. Er ist der Direktor einer riesigen Firma, die Milchprodukte herstellt, sie arbeitet als Putzfrau. Er lebt in einer luxuriösen Villa mit seiner Frau und den beiden Kindern; sie lebt in einer schäbigen Hochhaussiedlung mit ihren fünf Kindern, die alle von verschiedenen Vätern stammen. Juliette hat ihr Leben akzeptiert. Doch Romuald stürzt tief, als er durch eine Intrige in der Firma seinen Posten verliert. Juliette hatte versucht, ihn zu warnen. Nun, da dieser nicht mehr weiß, wo er hin soll, flüchtet er zu Juliette, die - der Gerechtigkeit halber - bereit ist, ihn bei seinem Versuch, seinen Ruf wiederherzustellen, zu unterstützen.

Nach ihremWelterfolg "Drei Männer und ein Baby" inszenierte Coline Serreau mit "Milch und Schokolade" einmal mehr einen einfühlsamen Film um Menschen, dieauf der Suche nach Geborgenheit und Familie fündig werden. "Irgendwann macht man ja immer wieder den gleichen Film. In meinen Filmen manifestiert sich eigentlich immer eine Sehnsucht nach der Kindheit", so die Regisseurin über ihr Werk. In den Hauptrollen überzeugen Daniel Auteuil und Firmine Richard, die ihre Liebe über alle Klassen- und Rassenschranken hinweg entdecken.