Endlich mal ausspannen! Der urlaubsreife Mr. Hobbs freut sich auf einen erholsamen Strandurlaub mit seiner Frau. Doch sein Vorhaben läuft nicht ganz nach Plan: Die Strandvilla ist eine Katastrophe und seine Frau hat die ganze Familie eingeladen. Wie soll man da bloß Erholung finden, wenn man sich mit den erwachsenen Kindern samt Enkeln und ihren Problemen herumschlagen muss ...

Der in Berlin geborene Regiseur Henry Koster alias Hermann Kösterlitz drehte nach dem Roman "Hobbs Vacation" von Edward Streeter diese turbulente Komödie, die James Stewart in einer seiner witzigsten Rollen zeigt. "Mr. Hobbs macht Ferien" war nach "Mein Freund Harvey" (1950) und "Die Reise ins Ungewisse" (1951) die dritte Zusammenarbeit von Koster und Stewart, später folgten noch " In Liebe eine Eins" (1964) und "Geliebte Brigitte" (1965).

Foto: Koch Media