Martin Maher lebte sein Leben für die renomierte Militärakademie West Point. Nun, nach 50 Dienstjahren als Ausbilder, steht seine Pensionierung bevor. Maher erinnert sich an Stationen seines Lebens: Als 20-Jähriger begann der irische Einwanderer als Kellner in West Point. Nachdem er dann eine Anstellung als Boxlehrer bekam, wurde er schließlich Ausbilder. Da er sich nach wie vor größter Beliebtheit erfreut, denkt er nur mit Grauen ans Rentnerdasein...

Die Lebensgeschichte eines Soldatendenkmals (den Mann gab es wirklich!) wurde vom großen Meister John Ford zwar mit patriotischer Prägung, aber auch sehr effekt- und gefühlvoll inszeniert.

Foto: Sony