2. März 1963: Die beiden Sergeants Campbell und Hettinger führen eine Routinekontrolle bei einem verdächtigen Auto durch. Doch die beiden Kleinganoven verlieren die Nerven und kidnappen die Polizisten. In einem abgelegenen Zwiebelfeld kommt es zum Schusswechsel, bei dem Campbell kaltblütig umgebracht wird. Hettinger hat mehr Glück - er kann fliehen. Dank seiner Zeugenaussage können die beiden Killer auch relativ schnell dingfest gemacht werden. Es beginnt ein langwieriger Prozess. Die beiden Täter eignen sich im Gefängnis juristisches Wissen an und es gelingt Ihnen, das Urteil jahrelang aufzuschieben. Währenddessen verliert Hettinger immer mehr den Boden unter den Füßen. Von Schuldgefühlen geplagt, durchlebt er die Hölle auf Erden ...

Ein spannender Mix aus Kriminalfilm und Gerichtsdrama von Harold Becker, der hier den Bestseller des Ex-Cops Joseph Wambaugh verfilmte. Der Prozess um den Tod des Striefenpolizisten Ian Campbell wurde zu einem der längsten in der US-Justiz-Geschichte, da herausgefunden werde musste, welcher der beiden Ganoven für die tödlichen Schüsse auf den Polizisten verantwortlich war. James Woods erhielt für seine bravouröse Vorstellung des labilen Copkillers Gregory Powell eine Golden-Globe-Nominierung.

Foto: StudioCanal