Am Anfang standen wie auch anderswo Heuchelei und Philistertum. Denn es waren gerade die Männer des Staates und der Kirche, die mit großer Regelmäßigkeit die Rotlichtbezirke der Städte besuchten. Und es waren diese gutbürgerlichen Kreise, die nach Entwicklung der Daguerreotypie (Metallplatten-Fotografie) mit ihrem Bedarf an schlüpfrigen Postkarten die Grundlage für die spätere Porno-Industrie legten.

Mit alten Bildmaterial in fantasievoller Montage erzählt der Film diese Entwicklung und gleichzeitig die Geschichte eines Jahrhunderts, das wie kein anderes die private Welt veränderte. In Dänemark und Schweden fand die Welt eine sexuelle Freiheit vor, der es nachzueifern oder die es zu verdammen galt. Neben alten Fotos und anderen Archivalien belegen Ausschnitte aus Spielfilmen, Werbung und aktuelles Material die Entwicklung in Skandinavien, wo Porno-Magazine und einschlägige Videos längst an jedem Kiosk erhältlich sind.