Das kommt davon, wenn man mitten in der Nacht mit dem Auto eine Abkürzung nehmen will: Nach einer Panne landet das verkrachte Ehepaar Amy und David Fox in einem Provinzkaff im Nirgendwo. Da schnelle Hilfe ausbleibt, entschließt man sich im Motel ein Zimmer zu nehmen. Hier merkt das Paar bald, das etwas gewaltig stinkt. Erst verursacht irgendwer ein nerviges Geklopfe, dann entdeckt David eine Videokassette. Beim Betrachten fällt ihm auf, dass die dargestellten Morde in dem von ihnen angemieteten Zimmer stattfanden. Schnell wird David klar: das ist ein Snuff-Film und sie sollen die nächsten Opfer werden. Doch so einfach wollen sie ihren Tod nicht hinnehmen. Ein gnadenloser Kampf ums Überleben beginnt...

Sein beachtliches Untergrund-Werk "Kontroll" öffnete dem ungarischen Regisseur Nimród Antal die Pforten von Hollywood. So ist auch sein US-Debüt ein finsteres Suspense-Werk auf den Spuren Hitchcocks. Antal schickt seine Protagonisten sozusagen direkt in die Hölle, erzeugt eine Menge nervenaufreibender Momente, vergisst darüber aber leider ab und zu die Logik. Dennoch: wer klaustrophobische Exzentrik mag, ist hier bestens aufgehoben.

Foto: Sony Pictures