Die Schriftstellerin Sara lebt nach der Trennung von ihrem Mann, ein erfolgreicher Architekt, allein und zurückgezogen in dem einst gemeinsamen, sterilen Designerhaus. Sara ist mit den Nerven am Ende, denn neben der Scheidung musste sie auch den Tod ihres einzigen geliebten Sohnes verkraften, der sich in dem Haus das Genick brach. Um endlich wieder am Leben teilzunehmen, vermietet sie den Keller kurzerhand an den temperamentvollen serbischen Musiker Bogdan, der frisches Leben ins Haus bringt. Doch als Saras Ex-Mann Peter eines Abends urplötzlich vor der Tür steht, kündigt sich die nächste Katastrophe in ihrem Leben an...

Ein von der schwedischen Regisseurin Unni Straume beeindruckend inszeniertes Drama, das tief in das Seelenleben seiner Protagonistin hineinleuchtet. In der Hauptrolle der vom Leben gebeutelten Sara, die am Ende doch noch neuen Mut schöpft, überzeugt die schwedische Charakterdarstellerin Lena Endre, die ihr Filmdebüt 1985 an der Seite von Hardy Krüger in Tom Cleggs Spionagethriller "Inside Man - Der Mann aus der Kälte" gab. Seitdem spielte Endre unter der Regie von Filmemachern wie Liv Ullmann und Ingmar Bergman und in sehenswerten Filmen wie "Jerusalem", "Dabei: Ein Clown" (1997), "Momente der Wahrheit" und "Das Auge" (beide 1998) oder "Die Treulosen" (1999). An Endres Seite ist übrigens Goran Bregovic zu sehen, der die Filmmusik zu Emir Kusturicas "Time of the Gypsies" und "Arizona Dream", Patrice Chéreaus "Die Bartholomäusnacht" und Veit Helmers "Tuvalu" komponierte.

Foto: Alamode Film