Louis I Kahn, der bedeutendste Architekt der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, ist in seiner Wirkung fast nur mit Le Corbusier vergleichbar. Doch 1974 starb der jüdische Einwanderer mittellos auf der Toilette einer New Yorker U-Bahnstation. Seinen Namen hatte er aus seinem Personalausweis herausgekratzt. Louis Kahn gab der Welt sogar nach seinem Tot noch Rätsel auf...

Als Kahn starb, war sein einziger Sohn Nathaniel gerade einmal elf Jahre alt. In seiner Biografie "My Architect" macht sich Nathaniel Kahn auf die Spurensuche seines berühmten Vaters. Dazu begab er sich auf eine Reise rund um die Welt. Er suchte jene auf, die Louis Kahn kannten und mit ihm arbeiteten. Er reiste zu den Gebäuden aus Beton, Ziegelstein und Licht, die Louis Kahn berühmt machten. Doch vor allem nimmt Nathaniel Kahn den Zuschauer mit auf eine epische Suche nach seinem Architekten, seinem Vater, dem Menschen Louis I. Kahn, dessen kontrastreiches Leben und Werk in poetischen und eindrucksvollen Bildern nachzeichnet.

Foto: academy films