Polizist Pascal Manise liebt seine Frau, die Lehrerin Agnès, sehr. Die hat hart mit ihrer Drogensucht zu kämpfen. Pascal versucht alles, ihr zu helfen. Er beschafft ihr den nötigen Stoff und hat zu diesem Zweck sogar einen Deal mit dem ortansässigen Drogenbaron gemacht...

Dies ist der Abschluss der packenden und bewegenden "Trilogie der Leidenschaften" des belgischen Filmemachers Lucas Belvaux. Nach der witzigen Ehekomödie "Ein tolles Paar" und dem Politthriller "Auf der Flucht" tauchen auch in diesem Drama erneut die gleichen Personen auf, verbinden sich die unterschiedlichen Geschichten zu einem komplexen Ganzen. Belvaux gelang mit dieser Trilogie ein filmisches Experiment, in dem die unterschiedlichen Storys gekonnt miteinander verwoben werden. Auch wenn jeder Teil für sich schlüssig ist und in der zum Genre jeweils passenden Form (fröhlich-hell bis melancholisch-düster) eigenständig umgesetzt wurde, ergibt sich ein wunderbares Gesamtbild, und die Szenen der ersten Filme ergeben plötzlich einen anderen Sinn. Die Hauptcharaktere des ersten Films sind Nebenfiguren im zweiten usw. Somit treten die gleichen Charaktere mit- und gegeneinander an. Hervorragend!

Foto: Kool