Graf Dracula begibt sich von seinem düsteren Karpatenschloss nach Budapest, um dort sein Unwesen zu treiben. Dort geraten die beiden Engländerinnen Mina und Lucy immer mehr in den Bann des Vampirs. Als er Lucy zu seinesgleichen macht, muss der berühmte Vampirjäger Professor Van Helsing handeln ...

Der 1930 in Madrid geborene Regisseur Jesus Franco ist der Filmemacher mit den unzähligen Namen, denn durch seine vielen Pseudonyme ist er nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. So heißt er im Abspann auch schon mal Joan Almirall, Clifford Brown Jr., Juan G. Cabral oder Betty Carter - um nur einige zu nennen. Bekannt wurde er Ende der Sechzigerjahre mit seinen beiden "Fu-Man-Chu"-Filmen "Der Todeskuss des Dr. Fu Man Chu" und "Die Folterkammer des Dr. Fu Man Chu" - jeweils mit Christopher Lee in der Hauptrolle. Mit "Nachts, wenn Dracula erwacht" gelang Franco eine verblüffend originalgetreue Verfilmung von Bram Stokers Vampirroman "Dracula" mit dem einmal mehr überzeugend aufspielenden Lee in seiner Paraderolle als Fürst der Finsternis und dem wie irre mit den Augen rollenden Klaus Kinski als wahnsinniger Renfield. Und als Van Helsing ist Herbert Lom zu sehen, den die meisten Zuschauer als Inspektor Dreyfuss, Gegenspieler von Inspector Clouseau: Ein Schuss im Dunkeln alias Peter Sellers in Blake Edwards "Pink-Panther"-Filmen, kennen dürften.

Foto: Kinowelt