Das Hamburger Ermittlerquartett gerät diesmal in eine gefährliche und nervenaufreibende Nacht: Ein Ex-Knacki hat seinen Sohn aus dem Haus der Adoptiveltern entführt. Brisant: Der Adoptivvater ist kein geringerer als der interne Ermittler Simon Kramer, der es gerade auf seinen Kollegen Erich Bo Erichsen abgesehen hat...

Eine starke Story und brillante Darsteller machen den zweiten "Nachtschicht"-Fall (Regie führte wiederum Lars Becker, der bereits schon den hochgelobten ersten Fall, "Nachtschicht - Amok!", inszenierte) zu einem kriminalistischen Leckerbissen. Besonders gut: Axel Prahl als "Schwachkopf". Weitere ebenso gelungene Fälle folgten mit "Nachtschicht - Tod im Supermarkt", "Nachtschicht - Der Ausbruch", "Nachtschicht - Ich habe Angst" und "Nachtschicht - Blutige Stadt".

Foto: ZDF