Ein Schulbus fährt über langweilige und graue Landstraßen zu einem Gymnasium. Nanou und Gaëlle toben herum. Am Ende des Tages kehrt Nanou in den Hof ihrer Eltern zurück. In der großen Wohnküche wird Domino gespielt. Gaëlle, die große Schwester, kommt von der Tankstelle, in der sie als Kassiererin arbeitet, nach Hause. Diese kleine, heile Welt wird durch die Ankunft des Cousins aus Paris auf den Kopf gestellt.

Filme über das Landleben haben in Frankreich eine große Tradition. So drehte Jean Renoir bereits 1936 "Eine Landpartie", 1959 beschäftigte er sich in "Das Frühstück im Grünen" erneut mit dem provinziellen Leben, ebenso wie Bertrand Tavernier 1984 in "Ein Sonntag auf dem Lande". In dieser Tradition steht auch dieser heitere TV-Film von Regisseurin Christiane François, den sie mit weitgehend unbekannten Darstellern drehte.