Der 19jährige Boni ist Pizzabäcker im Hafen von Marseille. Seit dem Tod der Mutter lebt er allein, mit einem Zwergkaninchen für die Streicheleinheiten und einer Krups-Kaffeemaschine, die er morgens zärtlich wie eine Geliebte begrüßt. Wenn er nicht gerade Pizze backt oder durch das Viertel streift, liegt er in seinem schlecht gelüfteten Nest auf dem Bett und träumt. Im Zentrum seiner Phantasien steht die schöne Verkäuferin aus dem Bäckerladen, aber die ist bereits in den Bäcker verliebt, und ihr Glück zu beobachten macht Boni noch viel einsamer. Dennoch hat sein Leben irgendwie eine Ordnung, bis eines Tages Nénette auftaucht, Bonis 15jährige Schwester, die bei dem ihm verhaßten Vater lebt. Sie ist schwanger. Als Nénette das Kind zur Adoption freigeben will, muß Boni handeln...

Claire Denis hat die Geschichte einer Bruder-Schwester-Beziehung mit viel Humor und Sinnlichkeit verfilmt. Die Tagträume Bonis filmt die Regisseurin wie die Realität. Besonders bemerkenswert ist der Schnitt, der teilweise dem Rhythmus der Musik der "Tindersticks" nachempfunden wurde.