Die Geschichte eines Hauses in Jerusalem, das 1948 von seinem Besitzer, einem palästinensischen Arzt verlassen wurde. 1956 wurde es von der Regierung an jüdisch-algerische Einwanderer vermietet und später von einem Universitätsprofessor gekauft, der es in eine Patriziervilla umwandelte...

Der renommierte israelische Dokumentarfilmer und Regisseur Amos Gitei widmet sich in "News from Home" bereits zum dritten Mal der Geschichte eines Jerusalemer Hauses. Bereits 1980 stellte er es in seiner Dokumentation "Bait" (Haus) vor, 1998 folgte die Fortsetzung "Ein Haus in Jerusalem". Jetzt schreibt Gitei, der in Regiearbeiten wie "Kadosh (1999), "Kedma" (2002) und "Alila - Hinter verschlossenen Türen" (2003) immer wieder Aspekte der aktuellen Situation seines Landes einfliessen liess, die Geschichte fort. Das Haus selbst wird so wieder zur Erzählung, zu einer Theaterbühne, auf mittlerweile die dritte Generation der Protagonisten ihre Geschichten erzählt.

Foto: mec-film