Der Bassist Nick wurde von seiner Freundin verlassen. Dennoch stellt er für sie neue Mix-CDs zusammen, die sie allerdings schnell im Abfalleimer entsorgt. Daraus jedoch fischt sie die weniger hübsche, aber dennoch äußerst sensible Norah wieder heraus. Denn sie mag die Musik. Zufällig finden Norah und Nock in einer Nacht zueinander, denn sie wollen beide auf ein Geheimkonzert ihrer Lieblingsband. Aus der anfänglichen Antipathie entwächst bald mehr als nur Zuneigung ...

Leider hat dieser oft schlecht inszenierte Film nur Klischees und Stereotypen zu bieten. Die Darsteller bemühen sich zwar ab und an, hier in etwas anderem als einen hippen Jugendfilm zu agieren, gehen aber in der 08/15-Regie und in einem langweiligen bis miserablen Drehbuch völlig unter. Hier ging es wohl mal wieder mehr darum, peinlich-derbe Situationen zu zeigen und diese reichlich überspitzt darzustellen: Wenn etwa die besoffene Freundin ihren Kaugummi in einer verstopften und fast übergelaufenden Toilette verliert und dann in der trüben Suppe fischt, um schließlich das Kaugummi wieder in den Mund zu stecken. Das ist nicht lustig, sondern nur nervig-peinlich.

Foto: Sony Pictures