Ausgerechnet kurz vor Weihnachten zerstört Rentier-Mutter Oona die Hoffnungen des kleinen Niko. Denn der wünschte sich, dass seine Mutter wieder mit seinem Vater Prancer zusammenkommen würde. Doch stattdessen muss er nun Mutters neuen Freund Lenni kennenlernen. Der hat dann gleich auch noch seinen kleinen Sohn Jonni im Gepäck, um den sich Niko nun kümmern soll. Darauf hat Niko überhaupt keine Lust und wünscht sich, dass der Kleine möglichst schnell verschwinden möge. Als dann aber Jonni von bösen Adlern entführt wird, bekommt Niko schnell Gewissenbisse und macht sich prompt mit seinen Freunden Flughörnchen Julius, Wiesel Wilma und dem alten, kurzsichtigen Rentier Tobias auf die Suche nach dem entführten Stiefbruder ...

Nach dem durchaus erfolgreichen Trickfilmspaß "Niko, ein Rentier hebt ab" erweist sich auch dieser ebenso liebevoll animierte Nachfolger als perfekte Unterhaltung für ein junges Publikum. Das kindgerechte Abenteuer mit fiesen Bösewichtern und liebenswerten wie charmanten Helden bietet genau die richtige vorweihnachtliche Unterhaltung für ein junges und junggebliebenes Publikum. Wiesel Wilma wird übrigens von Yvonne Catterfeld gesprochen.



Foto: 2012 Anima Vitae/Cinemaker/Ulysses Films/Tidal Films/A.Film Produktion