Die alte Maria gilt als Matriarchin ihres Clans. Bei einer Geburtstagsfeier in ihrem Haus No. 2 will sie ihren Nachfolger bekannt geben. Doch zum Fest sind nur ihre Enkelkinder geladen. Da ist Streit programmiert...

Und noch ein Ensemble-Film, diesmal aus Neuseeland. Auch hier gilt: dünne Charaktere, wenig spannende Konflikte und kaum nachvollziehbarer Humor sind alles andere als unterhaltsam. Hinzu kommt, dass Regisseur und Autor Toa Fraser - er verfilmte angeblich Kindheitserinnerungen - kein Gespür für Szenenaufbau oder gar Spannung beweist. Warum nur finden derlei Werke in Deutschland einen Kinoverleih, wo täglich irgendwo auf der Welt mindestens 100 wesentlich interessante Filme gedrehte werden?

Foto: Arsenal (Central)