Seit Monaten schon fährt Reece Gilmore ziellos durch die Staaten. Eine Wagenpanne zwingt sie schließlich zu einem unfreiwilligen Aufenthalt in Angels Fall, einem kleinen Kaff in den Bergen von Wyoming. Da Reece nicht genug Geld für die Reparatur hat, nimmt sie eine Stelle in der Küche des örtlichen Diners an. Die neue Köchin weckt die Neugier der Bewohner des beschaulichen Städtchens. Warum hat es diese gut aussehende junge Frau in die Provinz verschlagen? Ist sie auf der Flucht vor dem Gesetz? Will sie eine unglückliche Liebe vergessen? Fest steht zumindest, dass sie außerordentlich gut kocht. Niemand ahnt, dass die Albträume und die Erinnerung an das, was Reece vor zwei Jahren bei einem blutigen Überfall durchmachen musste, sie nicht loslassen. Beim kleinsten Geräusch zuckt Reece zusammen. Immer wieder wird sie von quälenden Flashbacks heimgesucht. Ihre Angst steigert sich noch, als sie auf einer Bergwanderung Zeugin eines Mordes wird. Reece meldet die Tat, doch Sheriff Rick Marsden findet keine Leiche. Außerdem wird niemand vermisst. Der Sheriff stellt Nachforschungen an und findet heraus, dass Reece eine bekannte Köchin ist, die als Einzige ein Blutbad in einem Bostoner Restaurant überlebte. Reece verbrachte daraufhin eine Weile in der Psychiatrie und leidet unter posttraumatischem Stress. Den Mord hat sie sich offenbar eingebildet. Niemand außer dem Einzelgänger Brody , einem zurückgezogen lebenden Krimiautor, glaubt ihr. Als in ihrem Apartment merkwürdige Dinge geschehen, zweifelt Reece immer mehr an ihrem Verstand. Fast zu spät erkennt sie, dass sie in Lebensgefahr schwebt.