Was wäre, wenn sich der berühmteste weibliche Filmstar in einen ganz gewöhnlichen Mann verliebt? Dieser Frage folgt der Film: Anna Scott ist der weltweit begehrteste Kinostar. Im Londoner Stadtteil Notting Hill taucht die populäre Schauspielerin ab und landet in einem Buchladen. Hier trifft sie auf einen schüchternen Buchhändler und Autor. Schon bald lässt die Liebe anscheinend unüberwindbare Schranken weichen ...

Irgendwie erinnert das Ganze stark an die "Ein Herz und eine Krone"-Romanze zwischen Gregory Peck und Audrey Hepburn - Journalist und Prinzessin. Denn auch hier geht es um unvereinbare Welten. Außerdem gibt es natürlich auch Paparazzi, die das holde Glück stören. Wären nicht einige ziemlich misslungene, platte Sequenzen - Grant als torfiger Journalist ("Ist DiCaprio ihr italienischer Lieblingsregisseur?") -, hier wäre eine nette romantische Komödie entstanden. So drehte Roger Michell ("Verführung", "Die Mutter - The Mother") lediglich eine annehmbare Liebeskomödie, in der beim Happy End beinahe das Schmalz von der Leinwand tropft.

Foto: ZDF/Clive Coote