Die neunjährige Lone und ihre elfjährige Schwester Anjelica haben null Bock auf Landluft: Fremde Gerüche, sich im Schlamm wälzende Schweine, ein Plumpsklo und Fliegen in der Küche sind nicht gerade das, was sie sich für ihre Sommerferien erträumt haben. Viel lieber wären sie mit ihren Eltern nach New York geflogen, als fern der Heimatstadt Kopenhagen mehrere Wochen bei ihren betagten Verwandten Hortensia und Rasmus auf dem Land zu verbringen, wo es noch nicht mal einen Laden gibt, in dem man sich ein paar Süßigkeiten kaufen könnte. Doch nach diversen Anlaufschwierigkeiten entwickelt sich allmählich gegenseitiges Verständnis und liebevolle Zuneigung...

Ein gelungener Spaß für die ganze Familie von Cæcilia Holbek Trier, die auch am Drehbuch mitarbeitete. Mit dem für nordeuropäische Kinderfilme typischen Witz setzte Trier ihre beiden jungen Hauptdarstellerinnen in Szene. Für "Null Bock auf Landluft" wurden Regisseurin Trier und Marie Katrine Rasch ("In deinen Händen") 2002 auf dem Berliner Filmfestival mit dem Special Mention-Award des Deutschen Kinderhilfswerks ausgezeichnet.