Tourismusexpertin Johanna ist wenig erfreut, als sie ein Werbekonzept für eine abgelegene Region in der Steiermark entwickeln soll. Ihre Freundin und Kollegin Marlies hingegen ist von dem Projekt hellauf begeistert und übernimmt den Auftrag. In dem Bergsteiger und Charmeur Ferdinand Plocher findet Marlies schnell das ideale Zugpferd für die Kampagne. Dann aber kommt die junge Frau während einer Recherchereise in den Bergen ums Leben. Erschüttert und von Schuldgefühlen geplagt, reist Johanna in die Steiermark, um die Formalitäten zu regeln. Dabei stößt sie auf Hinweise, dass sich Marlies' tragischer Unfall möglicherweise anders abspielt hat als offiziell behauptet wird ...

Bereits 2010 inszenierte der eigentlich als Krimi-Spezialist bekannte Regisseur Hartmut Griesmayr vor der wunderbaren Naturkulisse der Steiermark den Heimatfilm "Schatten der Erinnerung" frei nach dem Hochland-Roman "Der laufende Berg" von Ludwig Ganghofer (1855-1920). Ein Jahr später reiste Griesmayr erneut in die Steiermark und drehte nach dem gleichnamigen Ganghofer-Roman dieses leidlich spannende wie vorhersehbare Bergsteigerdrama, das allerdings solide gespielt ist.

Foto: ARD/Degeto/ORF/Maran Film/Alfons Kowatsch