Als Ingenieur Stephan in Rumänien eine neue Offsetmaschine installiert, verliebt er sich in die aparte Dolmetscherin Brindusa. Gemeinsam wollen sie nach Deutschland, um dort zu heiraten. Doch sie haben die Rechnung ohne Brindusas Chef Iorga gemacht...

Es sollte wohl eine Parabel über die Gegensätze von Ost und West werden. Doch das Ergebnis ist schiere Langeweile, da hat der Zuschauer schon vielfach bessere Genrewerke gesehen. Darüber hinaus hat Regisseur Didi Danquart mit Filmen wie "Viehjud Levi" bereits bewiesen, dass er durchaus gutes Kino inszenieren kann. Mit der in Rumänien geborenen Alexandra Maria Lara hat er zwar eine optimale Besetzung finden können, doch nutzt dies der wirren Geschichte letztendlich nichts.

Foto: 3L (Filmlichter)