Schriftsteller Eddie Morras bekommt sein Leben nicht wirklich auf die Reihe. Er schafft es nicht, seinen neuen Roman fertigzustellen und schlägt sich lieber durch das Nachtleben von New York. Als ihn dann auch noch die hübsche Lindy verlässt, droht Eddie völlig zu versumpfen. Alles ändert sich, als er seinem Ex-Schwager Vernon begegnet, der ihm eine neue Designerdroge namens NZT anbietet. Dieses Mittel bewirkt tatsächlich, dass Eddie die brachliegenden Teile seines Gehirns nun auch nutzen kann. So schreibt er seinen Roman innerhalb von wenigen Stunden. Als er mehr von Stoff will, findet er Vernon ermordet auf. Doch zum Glück findet er auch Unmengen der Wunderdroge ...

Hier fällt auf, dass Regisseur Neil Burger offensichtlich "39,90" gesehen hat. Denn sein Werk weist viele Parallelen vor allem in der Machart und dem Einsatz filmischer Finessen auf. "Hangover"-Star Bradley Cooper überzeugt als Gehirn-Junkie, der plötzlich in ungeahnte Welten vordringen kann. Auch Robert De Niro als Finanzmakler Carl Van Loon hat endlich mal wieder eine Rolle, die seine alte Klasse aufblitzen lässt.



Foto: Concorde