Der adlige Onegin ist ein Zyniker und hat sein Vermögen verjubelt. Da kommt ihm eine Erbschaft, ein Landsitz, gerade recht. Dort angekommen, freundet sich Onegin mit seinem Nachbarn Lensky an und lernt bald Tatyana, die Schwester von Lenskys Verlobten, kennen. Als diese ihm ihre Liebe gesteht, kommt der Zyniker wieder durch ...

Dieses Familienunternehmen der Fiennes (Martha führte Regie, Bruder Ralph spielt die Hauptrolle und war Produzent und die Musik komponierte Bruder Magnus) erweist sich als lahme Melo-Romanze in historischem Gewand. In dieser Alexander- Puschkin-Verfilmung erstaunt höchstens der Hauptdarsteller mit seiner treffsicheren Mimik eines gelangweilten Adligen. Der Rest ist einfach nur gepflegte Langeweile, die mit tollen Bilder vor sich hinplätschert ohne zu packen.

Foto: Helkon