Dieses Mal beginnt nicht alles mit einem Klo, das im Meer treibt, plötzlich den Deckel lüftet und Ottos dümmliches Antlitz freigibt. Nein, diesmal fängt der ganze Quatsch im Himmel an, wo Liebesgott Amor sich die Zeit mit Videospielen vertreibt. Da, ein Anruf seines Vorgesetzten: Amor möge bis zum nächsten Vollmond ein Paar finden und es glücklich machen. Die Auserwählten: Blödel-Otto und die hübsche Tina, die momentan aber noch weit davon entfernt sind, Eintracht zu hegen. Denn Otto hat geklaut, glaubt Tina.

Nun, so reiht sich ein schlapper Witz an den nächsten, was seine Vollendung in Ottos Auftritt als personifizierte Beulenpest bei einem Faschingsball von Chirurgen findet. Dort trifft Otto Tina und Amors Pfeil in die Herzen der beiden. Müder Ulk, für den sich Jürgen Prochnow in einer Nebenrolle leider nicht zu schade war.