Ender und Çetin sind beide Ende 30 und kennen sich bereits seit ihrer Schulzeit, ihren bisherigen Lebensweg haben sie miteinander verbracht, ohne allerdings ein Paar zu sein. Als die Eltern eines guten Freundes bei einem Autounfall sterben, nehmen sie dessen jüngere Schwester Nihal in ihrer Männer-WG auf. Traumatisiert vom Tod ihrer Eltern, bringt Nihal das Leben des eingespielten Teams gehörig durcheinander. Nach ersten Startschwierigkeiten beginnt sie allerdings schon bald, den beiden Freunden zu vertrauen. Doch dann verlieben sich Ender und Çetin gleichzeitig in Nihal, ohne etwas von der Liebe des Anderen zu ahnen ...

Regisseur Seyfi Teoman ("Tatil kitabi") schildert in seiner charmanten wie ruhig erzählten Tragikomödie nach einem Roman von Baris Bicakci die Geschichte einer platonischen Männerfreundschaft, die durch das Auftauchen einer jungen Frau auf eine ernste Bewährungsprobe gestellt wird. Teoman zeichnet das Bild einer modernen, westlich wie orientalisch geprägten Türkei, in dem die beiden Protagonisten nicht unbedingt dem türkischen Männerbild entsprechen. Mal witzig, mal melancholisch ergeben sie sich schließlich ihrem Schicksal, viel zu alt für die junge Frau zu sein.



Foto: farbfilm (Barnsteiner)