Trotz neuer Nachbarschaft beginnt der Spuk für Katie und ihre Familie von Neuem. Denn ein Mädchen bemerkt seit dem Einzug unerklärliche Dinge im Elternhaus. Sobald etwa der Nachbarsjunge sich dem Haus nähert, flackert das Licht. Und dies ist nur der Vorbote für einen weiteren fiesen Dämon ...

Es geht genauso dämlich weiter wie es im Paranormal Activity 3 des Billig-Grusels aufgehört hat. Zugegeben: Die Bilder (abgesehen vom Dauergewackel) sind etwas besser geworden – inzwischen hat man mit den Vorläufern auch genügend Geld verdient, um sich eine gescheite Kamera zu kaufen -, aber die Story (insofern man das Dargestellte überhaupt so nennen kann) ist immer noch strunzdumm und überaus albern. Doch solange es noch Menschen gibt, die sich derlei Humbug anschauen, werden wohl noch weitere Teile entstehen.



Foto: Paramount